Möchten Sie auf diesem Ball mit einem
BlueRose Gentleman Taxitänzer als Ihr Tanzpartner tanzen?

Dann buchen Sie jetzt das PLATINUM Ball Package.

Rudolfina Redoute (Maskenball)

Rudolfina Redoute Logo

Lokation / Adresse:

Wiener Hofburg
Heldenplatz, 1010 Wien

Zeitplan:

  • Einlass: 20:00
  • Eröffnung: 21:00
  • Quadrille: 00:00
  • Ende: 04:30

Information:

Die Rudolfina-Redoute ist die älteste, traditionsreichste und größte couleurstudentische Ballveranstaltung und kann auf eine lange Geschichte zurückblicken. Von den vielen Redouten, die es einmal gegeben hat, ist die Rudolfina-Redoute die einzige, die bis heute besteht. Redoute bedeutet „Maskenball“ und das Charakteristikum einer Redoute sind die Damen mit Maske – die allein oder in Begleitung kommen – sowie die Damenwahl.

Ihre Ursprünge hat die Rudolfina-Redoute bereits in der österreichisch-ungarischen Monarchie. Sie wird traditionell von der namensgebenden K.Ö.St.V. Rudolfina Wien veranstaltet, die erstmals am 4. Mai 1899 eine Tanzveranstaltung (Maikränzchen) in Fischbachs Garten und Sälen „Zum wilden Mann“ durchführte. Von 1899 bis 1907 fand durchgehend das Maikränzchen statt. Aus dem Maikränzchen wurde 1907 (oder 1908) bis 1914 ein Fest unter dem Namen „Rudolfina Kränzchen“. Der erste Weltkrieg sorgte naturgemäß für eine Pause. Das vorläufig letzte Rudolfina Kränzchen war 1914. Für das Jahr 1920 ist ein Faschingsabend gemeinsam mit der K.Ö.St.V. Kürnberg im Türkenschanzpark belegt. Danach nahm man die „Rudolfina Kränzchen“ aus der Zeit vor dem Krieg wieder auf, eine solche Veranstaltung ist für die Jahre 1921 und 1922 belegt. Aus dem „Rudolfina Kränzchen“ wurde die allererste „Rudolfina Redoute“, zu der am Samstag, den 13. Jänner 1923 ins Hotel Continental in der Praterstraße 7 eingeladen wurde. Es war für diese Zeit durchaus typisch, dass aus Kränzchen „Redouten“ wurden und es gab eine Vielzahl von Redouten. Ab 1923 sind durchgehend Rudolfina-Redouten bis 1929 verzeichnet. Ab 1924 fand das Fest immer am Faschingsmontag statt. Am 28.Februar 1927 fand die erste Rudolfina-Redoute in der Hofburg statt (Großer Festsaal und Neuer Saal) Da während der nationalsozialistischen Herrschaft in Österreich die studentischen Korporationen verboten waren und aufgelöst wurden – so auch die K.Ö.St.V. Rudolfina -, gab es ab 1938 keine Rudolfina-Redoute. 1947 fand in der Ebendorferstraße im kleinen Rahmen wieder die erste Redoute statt. Bei selbst mitgebrachtem Wein, Würsteln und Schwarzbrot wurde gefeiert. Im Palais Pallavicini wurde 1948 die erste große Redoute der Nachkriegszeit veranstaltet. 1959 kehrte die Redoute nach zehn Jahren in den Sophiensälen (1949 – 1958) wieder an den für sie in der ersten Republik schon traditionellen Veranstaltungsort, die Wiener Hofburg, zurück. Dort wird die Rudolfina-Redoute seitdem jedes Jahr am Faschingsmontag (Rosenmontag) veranstaltet.

Dresscode:

Ladies:

  • Bodenlanges Abendkleid mit Maske
  • KEINE Hosenanzüge, Cocktailkleider, Dirndln etc.

Gentlemen:

  • Schwarzer Frack mit Dekorationen
  • Schwarzer Smoking mit Mascherl (Fliege)
  • Elegante Uniform

Das Tragen von folgender Kleidung ist untersagt:

  • Krawatten, Trachtenbänder etc. oder
  • Kilt,
  • Cut,
  • Biedermeierfrack,
  • gestreifte oder bunte Smokingjacke,
  • Trachtenfrack,
  • Frack mit Kniebundhose,
  • historische Uniformen oder Phantasieuniformen und
  • sonstige etwaige Kostümierungen etc. nicht den Kleidungsvorschriften entsprechen und keinen Einlaß finden.

Masken werden ausschließlich von Damen getragen, keine Herrenmasken!